Für meine zweite Auswahl im Projekt weniger ist mehr hatte ich wesentlich weniger Zeit, denn ich habe die Klamotten an einem Wochenende zu Hause ausgesucht und weil man ja, wenn man schon Mal da ist, andere Prioritäten hat, sollte es schnellgehen mit dem Austausch. Einige Sachen habe ich in der Auswahl behalten, wie den Roten Rock, das rot-weiße Kleid, den Lederrock … Ich habe bei der Auswahl nicht so genau nachgezählt, es sind dann aber so rund 33 Teile geworden (nicht mit in der Collage sind meine Lederjacke und ein Halstuch, sowie eine große und eine kleine Tasche...:

Alte Marotten…

Zwischendrin hatte ich ein kleines Tief, in dem ich etwas gelangweilt von meiner Garderobe war und drauf und dran, wieder in die Frust-Kauf-Marotte zu rutschen. Tatsächlich ist das einfach eine schlechte Angewohnheit. Immer wenn ich wegen irgendwas frustriert bin – manchmal erkenne ich den eigentlichen Grund erst viel später – wühle ich mich durch meine Lieblings-Online-Shops, oder entwickle eine Obsession für irgendwas das ich gerade „dringend brauche“ (nicht…). Kennen Sie diese Phase, liebe Leser? Wie gehen Sie damit um? Schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen in den Kommentaren. Eine Bluse habe ich mir gekauft – alte Gewohnheiten legt man nunmal nicht von jetzt auf gleich ab. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen: Ich habe mehrere Wochen mit dem Kauf gewartet, nachdem ich sie auf ebay gesehen habe und muss sagen, dass ich sie sehr gern trage, weil sie wie angegossen passt und mit vielem kombinierbar ist.

Für eine Tagung habe ich bei einem weiteren Besuch zu Hause noch ein paar Kleidungsstücke mitgenommen, von denen ich dachte, dass sie „Tagungsadäquat“ sind. Sie leisteten dort gute Dienste, allerdings war diese „Sonderauswahl“, im Nachhinein betrachtet unnötig. Keiner der anderen Teilnehmer war übermäßig förmlich angezogen und ich hätte die Zeit locker mit meiner kleinen Garderobe bestreiten können. Merke fürs nächste Mal: Keine Ausnahmen auf Basis von Spekulationen und lieber so auftreten, wie man sich am Wohlsten fühlt.

Neue Blickwinkel…

Seit einiger Zeit verfolge ich den Blog und vor allem die Videos von Jenny Mustard. Stilistisch haben wir sicher nicht viel gemeinsam, aber besonders ein Video hat mir geholfen, wieder Spaß an meiner verkleinerten Garderobe zu haben:

Wie sehen eigentlich meine Cardigans aus, wenn ich sie umgedreht anziehe? Was passiert, wenn ich mir den Bolero einfach um den Kopf wickele? Fabelhaft! Es ist total befriedigend und macht riesen Spaß zu testen, was man so alles aus seinen Klamotten herausholen kann. Sehen Sie hier ein paar Beipiele:

Ein paar Kleidungsstücke konnte ich schon im Laufe der drei Monate gedanklich aussortieren: Das gepunktete Kleid mit dem großen weißen Kragen hatte ich mal in einem 2nd Hand Shop in Kopenhagen gefunden. Es ist mir ein bisschen zu groß und auch wenn ich es manchmal getragen habe diesen Sommer, habe ich mich nicht unbedingt 100prozentig wohl darin gefühlt. Eigentlich habe ich es vor allem deshalb behalten, weil ich als Erinnerungsstück an meine Zeit in Dänemark gesehen habe auch eigentlich hübsch fand. Aber was hilft es, das hübsche Kleid nur im Schrank hängt? Und Erinnerungsstücke an meine Zeit dort habe ich noch einige mehr, denn die Vintage-Läden in Kopenhagen sind sehr verhängnisvoll…

Außerdem habe ich dieses Kostüm aussortiert, das ein klassischer Fall von Kaufrausch in einem 2nd-Hand-Laden in Mannheim war. Ich erinnere mich, dass ich schon im Laden dachte, dass die Farben (lindgrün und gelb) eigentlich nicht wirklich meine sind, mir aber einredete wie toll der Schnitt ist. Und das ist er auch. Das Kostüm sitzt wie angegossen. Und dennoch fühle ich mich in zu hellen und blumigen Kleidungsstücken einfach nicht besonders wohl. Sie passen eben nicht zu mir. Deshalb würde ich mich freuen, wenn das Kostümchen eine würdigere Trägerin findet.

Zuguterletzt sehen Sie hier ein paar Kombinationen aus der Zeit:

Welche Teile oder Outfits gefallen Ihnen am Besten? Was mögen Sie gar nicht? Ich bin neugierig auf Ihre Kommentare!

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentar hinzufügen