Es ist Spätersommer, liebe LeserInnen und damit die perfekte Zeit für ein neues Kleiderschrank Arrangement. Begleiten Sie mich Schritt für Schritt beim Aufbau einer kleinen vintage-inspirierten Herbst- und Wingtergarderobe, mit der ich für alle Lebenslagen gewappnet bin!

Teil 3: Lassen Sie sich inspirieren!

Wenn man eine kleine Garderobe plant, sollte man darin natürlich nur Teile haben, die man sehr gern trägt, in denen man sich wohl fühlt und die zum persönlichen Typ (Figur, Haarfarbe, Haut) und Stil passen. Gerade letzeres kann ich aber für mich nicht immer ganz eindeutig beantworten: Ich mag zwar die authentischen 40er und 50er Jahre Looks und eine feminine Mode, aber es darf auch mal ein bisschen "edgy" und entspannt sein. Kann man das überhaupt kombinieren? Wie schaffe ich es, dass meine Garderobe dabei auch bequem und täglich tragbar ist?

Um das herauszufinden, habe ich bei Größen aus Funk und Film gespickt, deren Erscheinungsbild mir nicht nur gefällt, sondern die ähnlichen Typs sind wie ich, was Haarfarbe und Figur betrifft. Ich habe auf Pinterest mal einige Bilder zusammengesucht, z.B. von Liv Tyler, Kat Dennings, Dita von Teese und Monica Bellucci. Das heißt natürlich nicht das ich mich mit diesen Damen vergleiche oder ihnen nacheifere, aber zu sehen, was sie so tragen war doch recht aufschlussreich, denn es gibt ein paar Dinge die bei ihnen immer wieder auftauchen:

  • Röcke in Knie- oder Wadenlänge
  • klassische Blusen, Cigarette-Pants
  • klassische Kleiderformen
  • Lederjacke
  • Bei den Farben dominiert eindeutig Schwarz, Rot ist dabei, Blau, Weiß, Grau, hier und da auch mal ein Blumen- oder Leo-Print.
  • Haarlängen zwischen schulterlang und lang
  • Make-Up: Roter Lippenstift, natürliche Brauenform
  • Rollkragenpullis, Dreiviertelärmel

Da meine Garderobe auch von den 40er und 50er Jahren inspiriert sein soll, ist es natürlich gut zu wissen, wie die typische Silhouette dieser Jahrzehnte ausgesehen hat. Dita von Teese macht wunderbar vor, wie man diese Stile tragen kann, aber bei mir persönlich darf es ruhig etwas weniger glamourös zugehen. Bilder von Elisabeth Taylor und Sophia Loreen sind daher auch für den „Casual Look“ eine gute Inspirationsquelle.

Herauszufinden, in welche Schema die eigene Körperform passt und was für ein Farb-Typ man ist kann ganz schön Zeit und Nerven kosten. Stöbern Sie doch mal auf den Youtube-Kanälen von Justine Leconte und Daria Andronescu, die (auf englisch) viele hilfreiche Tipps dazu haben. Zwei ihrer Videos verlinke ich auf meiner Facebookseite.

Haben Sie Interesse an einem Artikel zum Thema Farbtyp in Büchern der 50er? Lassen Sie es mich wissen! Schreiben Sie mir doch auch einmal, wer Ihre Stil-Vorbilder sind!

In der nächsten Woche geht es allerdings erstmal weiter mit meiner Herbst-Garderobe und der großen Frage: Was bzw. wieviel? braucht man/frau überhaupt zum anziehen?

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentar hinzufügen