Diesmal machen wir mit unserem Kochbuch "Zeitgemäße Küche für dich" von 1959 einen Ausflug nach Amerika.

Hierüber ist zu lesen: "So bunt wie die Zusammensetzung der amerikansichen Bevölkerung, angefangen von den Eskimos, den "Rohfleischfressern", im Norden, bis zu den Feuerländern im Süden, ist auch die amerikanische Speise- und Getränkekarte. Sie kennt deshalb Rezepte aus der ganzen Welt, wenn auch in Nordamerika der französische und englische Einfluss, im Südamerika der spanische überwiegt. Daneben gibt es eine Menge einheimischer kulinarischer Genüsse. Amerika ist also nicht nur das Land der Konserven und der "icecreams", wenn auch die Vereinfachung und Hygiene, das Bemühen um eine gesunde Kost vor allem in den USA eine Rolle spielen. Frischsalate, Obst- und Gemüsesalate, Fruchtsäfte und Milchmischgetränke haben vor dort aus ihren Siegeszug nach Europa angetreten."

Vielen Dank für die kurzen klischeebeladenen Infos, liebes Kochbuch. Kommen wir lieber zu unserem Tomatensalat mit Bananen, der in der Tat mal was anderes und nebenbei auch ziemlich gesund ist:

Ich habe mir für mich allein einen Salat aus zwei Bananen und zwei Tomaten gemacht und habe es mit dem feinblättrig nicht so genau genommen... auch nicht mit dem anrichten... Doch was meint das Kochbuch mit Salattunke??? Ich habe einfach einen Löffel Öl und einen Löffel Essig auf das Obst gegeben und das Ganze mit Salz, Pfeffer und der Salatkräutermischung aus dem Supermarkt gewürzt.

Auch wenn ich etwas skeptisch war, ist doch ein ziemlich leckerer und vor allem schneller Salat dabei herausgekommen, den ich wohl - vor allem im Sommer - öfter mal machen werde, und der dank der Bananen auch ordentlich satt macht. Sie sehen, liebe Leser: 50er Jahre Küche geht also auch ohne Butter, Ei und Cholesterinschock ;-)

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kommentar hinzufügen